Piemonteser Rind

Das Piemonteser Rind besitzt bei Slow Food einen Presidio-Status. Das Aufzuchtgebiet des einheimischen Piemonteser Rindes, besser als „Fassone Piemontese“ bekannt, umfasst das gesamte Piemont: im Besonderen die Provinzen von Cuneo und Asti und einige Gebiete der Provinz von Turin. Früher diente das Piemonteser Rind der Milch- und Fleischproduktion und als Arbeitstier, während es heute vor allem zur Erzeugung von sehr hochwertigem Fleisch gezüchtet wird, das optimal für die Zubereitung wohlschmeckender lokaltypischer Gerichte ist. Zahlreiche Studien belegen, dass das Fleisch des Piemonteser Rindes besonders fettarm ist: 0,5 – 1% im Verhältnis zu den 3% der anderen Rinderrassen. Dank des geringen Cholesterin-Gehaltes gilt es als magerer als viele weiße Fleischsorten oder Fischarten und ist international als eine der Fleischsorten mit den besten ernährungsspezifischen Eigenschaften anerkannt. Die typisch rote Farbe des Fleisches ist durch den hohen Anteil an Eisen und die zum größten Teil an das Vitamin E gebundenen Antioxidantien sowie durch die körperliche Aktivität des Tieres bedingt, die die Gefäßbildung und die Fettreduzierung um das Muskelgewebe begünstigt. Auf Cascina Stella können sich alle Piemonteser Rinder innerhalb der 30 ha Grundbesitz frei bewegen.

Wie wir das Piemonteser Rind aufziehen

Auf Cascina Stella wachsen die Piemonteser Rinder unter strengster Einhaltung der traditionellen Zuchtrichtlinien und den Rhythmen der Natur folgend heran. Die gesunde und reine Ernährung der Tiere ist der Grundsatz, der jede Phase der Zucht begleitet, und der das System des geschlossenen Agrar- und Nahrungsmittelkreislaufes sowohl im Stall als auch im halbfreien Gehege bestimmt. Die Kälber, die von den Zuchtkühen der Cascina Stella geboren wurden, werden nach fünf Monaten von der Muttermilch entwöhnt und anschließend mit Heu und Viehfutter auf der Basis von Mais, Kräutern, Soja und Kleie ernährt. Für den Erhalt von hochwertigem Fleisch verwendet Cascina Stella ausschließlich traditionelles Futter, das auf dem eigenen Gut angebaut, erzeugt und verarbeitet wird, mit Ausnahme von Soja mit kontrolliertem Ursprung, das von ausgewählten Lieferanten gekauft wird. Cascina Stella verwendet kein genmanipuliertes Saatgut.